"Skulptur Projekte Münster trifft Documenta 14 in Kassel"
Studienreise zur Weltausstellung zeitgenössischer Kunst in Kassel mit
Besuch der Skulptur-Projekte in Münster
Donnerstag, 6.7. bis Sonntag, 9.7.2017

Zug- und Busreise, vier Reisetage
Anreise: München - Münster mit der DB
Rückreise: Kassel - München mit der DB
Transfers und Fahrten dazwischen mit dem modernen Reisebus

Traditionell besucht die vhs Unterhaching die alle fünf Jahre statt findende Documenta, die Weltausstellung zeitgenössischer Kunst in Kassel, die sich von ihrem Beginn an, also seit 1955, zeitgenössischen politischen Fragestellungen gewidmet hat. Was uns 2017 erwartet:

Am 6. Oktober 2014 stellte der künstlerische Leiter der documenta 14, der polnische Kunstkritiker und Kurator Adam Szymczyk, sein Documenta-Konzept in Kassel vor. Seitdem ist bekannt: die Weltausstellung zeitgenössischer Kunst wird 2017 an zwei gleich berechtigten Standorten stattfinden: ab April in Athen, ab Juni wie gewohnt in Kassel. Die Brücke zwischen beiden Städten bildet das Motto der Documenta 2017: "Von Athen lernen". Oder im Sinne Szymczyks könnte man dieses Motto auch mit den Worten des Journalisten Niklas Maak in der FAZ formulieren: "In Athen den Süden suchen". Denn - so der künstlerische Leiter - Athen solle symbolisch für den Süden stehen, nicht geographisch, sondern mit all den Attributen, mit denen "der Süden" derzeit konfrontiert sei. Der Süden solle hier keine geographische Größe sein, sondern "eine weiter gefasste Bedingung". (Szymczyk im Gespräch mit der FAZ).

Szymczyk: Athen sei "Sinnbild für eine sich rapide verändernde globale Situation." "Die Stadt verkörpert die wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Dilemmas, mit denen sich Europa heute konfrontiert sieht - ähnlich wie Kassel 1955 für die Notwendigkeit stand, mit dem Trauma der Zerstörung, das der Nationalsozialismus in Deutschland mit sich gebracht hatte, umzugehen."
Athen sei also ein "Labor", ein Raum für Blickwechsel und künstlerische Experimente. Es wird um Dinge gehen wie Solidarität zwischen den Menschen, um einen solidarischen Umgang mit Krisensituationen, um Überlebensmechanismen. Dafür solle auch die Zusammenarbeit mit den griechischen Kulturinstitutionen, mit bereits bestehenden kulturellen Initiativen und Projekten stehen. So gehört neben anderen Vertretern griechischen Kulturlebens auch die Kuratorin und künstlerische Leiterin der Kunsthalle Athen mit zum Team der Documenta 14.
Wir als Kunstinteressierte sind gespannt auf die künstlerischen Ergebnisse aus der Begegnung von Mitteleuropa und dem "Süden" und laden dazu ein, diese gemeinsam auf unserer Studienreise nach Kassel miteinander zu betrachten und zu diskutieren. Das Symbol der documenta 14 wird eine Athener Eule sein. Sie kann ihren Kopf um 270 Grad drehen und so ungewohnte Perspektiven einnehmen. Wir als Gäste der Documenta 14 schauen mit Interesse auf die Ausstellung von Künstlern, die ihre Werke aus den gelebten Erfahrungen in beiden Städten künstlerisch umsetzen.
Als nette Bemerkung am Rande sei noch erwähnt, dass das Fridericianum in Kassel, Hauptausstellungsort der Documenta, ohne die Akropolis in Athen nicht denkbar wäre.

Wir ergänzen diese Studienreise dieses Mal mit dem Besuch der Skulptur Projekte 2017" in Münster. Seit 1977 lädt die internationale Großausstellung in zehnjährigem Rhythmus Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt ein, ihre Werke in der Stadt entstehen zu lassen.
Im Sommer 2017 ist Münster zum fünften Mal Austragungsort für die Skulptur Projekte. In der aktuellen Ausgabe fließen Themen der globalen Gegenwart und Reflexionen über zeitgenössische Begriffe von Skulptur in die künstlerischen Auseinandersetzungen genauso mit ein wie Fragen zum Verhältnis von öffentlichem und privatem Raum in Zeiten zunehmender Digitalisierung. Etwa dreißig neue künstlerische Positionen zwischen klassischer Bildhauerei und performativer Kunst werden vom 10. Juni bis zum 1. Oktober 2017 in Münster zu sehen sein.
Wir verbinden auf unserer Studienreise dieses Skulpturen-Projekt mit einer Stadtführung durch Münster unter dem Motto "Kunst im Raum". Denn Münster ist während dieser Zeit ein Museum für zeitgenössische Skulptur im öffentlichen Raum.

Weitere Informationen zur Documenta 14 finden Sie unter www.documenta.de
Zur Skulptura in Münster unter www.skulptur-projekte.de
Das genaue Programm der viertägigen Studienreise mit Reisepreis finden Sie unter www.vhs-unterhaching.de oder wir schicken es Ihnen bei Interesse auch gerne zu.
Veranstalter der Reise ist die Agentur culTOURa Gruppenreisen, Mergelberg 274, 48161 Münster.
Reiseleitung ab/ bis München Hauptbahnhof: Barbara Sporrer M.A., vhs Unterhaching
Der Reisepreis wird in jedem Fall erst nach Erhalt der Sicherungsscheine fällig.

Die Teilnehmer der Studienreise können am Dienstag, 27.6., um 19 Uhr im vhs-Raum 3 am Hofmarkweg 7 in Unterhaching am Einführungsvortrag zur Documenta 14 teilnehmen.

Beginn:Donnerstag, 06. Juli 2017
Ende:09. Juli 2017
Uhrzeit:von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Dauer:4 Termine

Nummer:13126
Ort:
Treffpunkt und Abfahrt am KUBIZ, Schulstraße
Gebühr:
785,00 €
Dieser Kurs kann nicht mehr online gebucht werden. Bitte erfragen Sie unter 089 / 66 54 76 - 10 ob eine Teilnahme noch möglich ist.
Diesen Kurs empfehlen

Weitere Kurse von Barbara Sporrer M.A.

KurstitelBeginnKursnr.
Hörpfade Unterhaching - Workshop 1 Unterhachinger Geschichte(n) hörbar machen
Sa 15.07.1713013
Der Hörpfad Unterhaching - Workshop zum Projekt Unterhachinger Geschichte(n) hörbar machen
Sa 14.10.1713002
Italienische Künstlergärten Von den Medici bis heute - Streifzüge in der Toskana und nach Südtirol - die Uffizien in Florenz Mittwoch, 11.10. bis Sonntag, 15.10.2017 Busreise
Mi 11.10.1713123
Studienreise nach Griechenland Athen, das Festland und der nördliche Peloponnes
Mo 30.04.1813124
 
 
Jetzt anmelden!
Sie erreichen uns:
Montag bis Freitag
Montag und Donnerstag    
10.00 bis 12.00 Uhr
17.00 bis 19.00 Uhr
Volkshochschule
Unterhaching e.V.